Saison Ende – was nun?

Saison Ende

ABTRAINIEREN

.

Nun endet langsam die Zughunde-Saison bzw die Schlittenhunde Zeit in Deutschland. Man liest soviel über das Antrainieren, zum Muskel- und Konditionsaufbau – aber niemand erwähnt je das Abtrainieren.

Wozu AB -trainieren?

Momentan (sollten) unsere Hunde voller Leistung und Tatdrang storzen, die Temparaturen lassen aber nur noch kurze Distanzen zu. Und es bildet sich quasi ein „Leistungsstau“.

Trainiert man NICHT ab….

Der Körper vom Hund, bzw auch von einem Sportler, kann nervös werden und sogar zu unerwünschten Auffälligkeiten bzw Verhalten führen.

Die Muskelmassen könnten zu schnell sich abbauen und idR wandelt sich dies dann in Fettmassen um, die sich um die Organe legen.

Dann der Muskel das Herz – es ist auf Leistung trainiert. Es schlägt bei hoher Belastung, trotzdem mit niedriger Frequenz – und nennt sich Sportlerherz. (Für mehr Infos bitte Mr Google fragen)
Das Herzkreislaufsystem kann Schaden daher Schaden nehmen.

.

mehr Ausdauer,
als Krafttraining

.

Beim Abtrainieren geht nicht darum Krafttraining / hohe Herzfrequenzen zu erreichen, sondern eher um Ausdauertraining.

Das Sportlerherz muss so trainiert werden, dass er merkt – es muss keine Höchstleistung mehr erbringen, aber dass es noch gefördert wird / gebraucht wird. Die anderen Muskelgruppen trainiert man idR damit ebenso kontunierlich „zurück“.

Abschließend….
Abtrainieren bedeutet – unter möglichst geringer Körper Belastung trainieren, aber auf Ausdauer laufen lassen.


Beispiele dafür:

… Freerun
NICHT im Zuggeschirr oder andere Zugarbeiten – aber auch KEIN GASSI fahren. Wir empfehlen im leichten Trab – ca. 45 min

… weniger gegen die Bremse
Hund mehr laufen lassen + kürzere Strecken


ACHTET TROTZDEM KONTUNIERLICH AUF DIE TEMPARATUREN, DAS WETTERVERHÄLTNIS (SONNIG, REGNERISCH), DIE LUFTFEUCHTIGKEIT und alle den anderen bekannten und wichtigen Trainingsaspekten.

.

Coming soon – Alternativ Programm „Sommersport“

… zB
—— Wanderungen
—— Wassertreten
—— Schwimmen
—— uvm